Google Aufbruch Magazin | Über die rapide Entwicklung im Bereich Virtual Reality

13. Oktober 2017 / Presse

»WIR ENTWICKELN SEIT 2014 unterschiedliche Android-Applikationen, in jüngster Zeit mit großer Begeisterung Virtual-Reality-Apps: Das sind dreidimensionale und interaktive Videos, Simulationen und Spiele, die man mit VR-Brillen ansehen kann. Zuletzt haben wir eine solche App für den Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler umgesetzt. 

Die dreidimensionalen Inhalte kann man mit der Virtual-Reality-Brille ›Gear VR‹ von Samsung betrachten. Bisher kam sie beim Mitarbeitertag des Unternehmens zum Einsatz: Besucher durften sich mithilfe von VR-Brillen auf eine virtuelle Reise durch das Schaeffler-Universum begeben und dabei entdecken, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf die tägliche Arbeit in ihrem Unternehmen beziehungsweise in ihrer Produktion hat. In einem Moment steht man auf einem Windrad, das sich mit einem Schaeffler-Getriebe dreht. Gleich darauf folgt man dem Datenstrom in ein Servicecenter, in dem Mitarbeiter Informationen auswerten. Und dann sitzt man auf einmal in einem Elektroauto und sieht die Stadt am Fenster vorbeiziehen. Wie in einem Computerspiel bewegt man sich durch die verschiedenen Bildwelten, von einem Level zum nächsten. 

Grundsätzlich fasziniert uns, wie schnell sich Virtual Reality in den vergangenen Jahren entwickelt hat. Die Zugangshürden für Nutzer sind inzwischen sehr niedrig. Sicher, man kann hochwertige, desktopbasierte Virtual-Reality-Brillen nutzen, für die man einen leistungsfähigen Computer braucht. Es geht aber auch anders. Wir verwenden gern Virtual-Reality-Apps für androidbasierte VR-Brillen: Die kann man sich auch mit einer einfachen VR-Brille aus Pappe ansehen. Auch ohne teures Equipment können Menschen mit unseren Apps Virtual Reality erleben.«

Quelle: Google Aufbruch - Erfinden | Beilage der Süddeutschen Zeitung vom 30.09.2017; Produziert von SZ Scala

Kontakt zu uns